TRENDS und ihre Einflüsse

Ein Interview mit Etelka Meili

Head of Product Management Artoz Papier AG

Was ist eigentlich ein Trend?
Es wird unterschieden in kurz-, mittel- und langfristige Trends. Ein kurzfristiger Trend – Konsum-Trend genannt – ist vor allem medial beeinflusst und bewirkt hauptsächlich modische Veränderungen in Produkten. Als mittelfristig bezeichnet man kulturelle Trends. Sie entstehen durch soziokulturelle Veränderungsprozesse. Globale Trends, die sich langfristig behaupten, nennt man Mega Trends. Diese Trends sind zwar global, können aber je nach Land oder Region unterschiedlich starke Auswirkungen haben.

Wie lässt sich ein Trend definieren?
Trends können als Veränderungsbewegung oder Wandlungsprozess verstanden werden. Grundsätzlich handelt es sich bei Trends um «Bewegungen oder Entwicklung in eine gewisse Richtung» die durch die Gesellschaft und ihr Verhalten beeinflusst werden.

Wie kommt es, dass sich Trends verbreiten und von der Gesellschaft angenommen und umgesetzt werden?Trends und die Gesellschaft stehen in einer äusserst symbiotischen Beziehung zueinander. Die Gesellschaft entwickelt Trends durch ihr Verhalten weiter. So ist es denn auch die Gesellschaft, die entscheidet, ob sich ein Trend durchsetzt oder als kurzfristiger Konsum- Trend bald wieder verschwindet.

Wie lange im Voraus sind die Trends jeweils erkennbar?
1 Jahr im Voraus, oder sogar früher?
Mega Trends sind global, langfristig und somit einige Jahre im Voraus erkennbar. Innerhalb dieser Mega Trends zeigen sich aber auch immer wieder feine Veränderungsbewegungen, die einen Trend entweder verstärken oder abflachen lassen.


Welche Trends sind für die Papier- und Kreativbranche am wichtigsten – Modetrends? Oder können auch Architektur-, Interior- oder gar Food-Trends richtungsweisend sein?Um möglichst viel Inspirationen zu erhalten, ist es natürlich wichtig, alle Veränderungs-bewegungen zu beachten. Es kommt immer wieder vor, dass sich für den eigenen Bereich Tendenzen aus Branchen ableiten lassen, wo anfänglich (vermeintlich) keinerlei Zusammenhang bestand. Für die Papier- und Kreativbranche sind sicherlich die Architektur-, Interior-, Kunst- sowie Modetrends sehr relevant.


Wie kommen Sie bei Artoz zu den Trends? Was sind verlässliche Inspirationsquellen oder Trendbarometer?
Als Inspirationsquellen dienen sicherlich Kunstaustellungen oder Storechecks in verschiedenen Städten wie auch Messen oder Workshops mit Trendscouter. Sehr wertvoll sind auch regelmässige Gespräche mit Bloggern und es hilft auf jeden Fall immer, mit einer gesunden Portion Neugierde und offenen Augen durch den Alltag zu schreiten.

Darf die persönliche Meinung zu einzelnen Trends eine Rolle spielen bei der Umsetzung im Geschäft?
Oder ist eine persönliche Handschrift bei der strategischen Umsetzung gar ein Muss oder gewollt?
Die persönliche Meinung beeinflusst unbewusst immer. Die Professionalität wird jedoch dadurch erreicht, dass wir die Trends aus Sicht unserer Kunden beurteilen. Dabei ist es auf jeden Fall wichtig, dass wir unsere Erfahrung einfliessen lassen: Was ist möglich, was nicht? Was findet Akzeptanz, was eher nicht?


Welcher Trend der letzten Jahre hat Ihnen persönlich am meisten gefallen, mit welchem wurden Sie nie warm?
Der Trend mit den Neonfarben hat mir ausserordentlich gut gefallen. Die Neonfarben können ein Produkt sehr modern in Szene setzen. Grundsätzlich gibt es keine Trends, die mir nicht gefallen, da diese ja immer auch eine momentane Stimmung der Gesellschaft abbilden. Was es hingegen gibt, sind Trends, die ich jetzt nicht mehr interessant finde. Zum Beispiel die 80er Jahre. Ich kann mir heute nicht mehr vorstellen, dass ich diesen Disco-Jane-Fonda-Stil einmal toll fand.

Was ist Ihre Einschätzung: Welcher aktuelle Trend wird sich noch lange halten und allenfalls sogar zum Mega Trend entwickeln?
Der Trend «Nachhaltigkeit» mit all seinen Facetten ist sicherlich ein Trend, der uns noch einige Zeit begleiten wird. Das Thema Nachhaltigkeit ist bei den Konsumenten angekommen; sinnvoll und sorgsam mit unseren Ressourcen umzugehen – im ökologischen, ökonomischen und auch im sozialen Sinn – gehört für viele längst zum Alltag. Dieser Trend spiegelt sich auch in den Farben, Formen und in der Haptik unserer hochwertigen Papiere wider. Punkto Farben führt Artoz beispielsweise eine unendliche Vielfalt an Beige- und Brauntönen, warme Grüntöne, tiefe, dunkle Blaunuancen und alle Abstufungen von orange bis weinrot, wie sie in der Natur vorkommen. Das ganze Thema Natur/Nachhaltigkeit wird stark über Kraft-Papier kommuniziert und damit es nicht zu reduziert wirkt, werden die Naturtöne mit kleinen Soft-Pastell-Farbeffekten aufgehellt. Dieser Trend gibt 1001 Möglichkeiten zur Gestaltung und um kreativ und innovativ zu sein.

Quelle: Artoz.ch

Beliebte Posts aus diesem Blog

TrendSet 2018 München - Impressionen am Stand der Firma Rössler